StartseiteStadt Aulendorf Bad WurzachBad Waldsee
StartseitePartner AOK Allgäu OberschwabenWilhelmsdorfWolfeggLeutkirchWeingartenRavensburg
Wangen im AllgäuIsny im Allgäu
  ...  |  Presse und Medien  |  Kontakt + Impressum
<< ZURÜCK ZUR STARTSEITE

03.12.08 - 700 Jahre Spitalgeschichte kompakt und verständlich

RAVENSBURG (wil) - Im September ist der neue Führer durchs Heilig-Geist-Spital von Krankenhauspfarrer Udo Hermann, Stadtarchivar Dr. Andreas Schmauder und Architekt Hubert Gaupp erschienen. Die 28 Seiten starke Broschüre besticht durch kompakte und verständliche Texte sowie durch eine reichhaltige Bebilderung. Die Geschichte des Spitals gäbe sicher genug Stoff für ein voluminöses Buch her. Die Kunst für die Autoren dürfte also eher darin bestanden haben, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Es ist ihnen gelungen. In klaren Sätzen ohne wissenschaftliche Worthülsen erfährt der historisch interessierte Normalbürger alles, was er übers Spital wissen muss.

Die Geschichte vom Armen-Spital bis zur heutigen Geriatrischen Klinik durchstreift Dr. Andreas Schmauder. Bereits 1287 entstand ein Armenspital durch Stiftungen vermögender Bürger und Adliger. Das erste Spital befand sich im Bereich des heutigen Waaghauses. 1487 entstand die mächtige Spitalanlage in der Unterstadt, die in ihrem Kern noch heute besteht. In allen Einzelheiten schildert Dr. Schmauder, wie sich das Leben damals im Spital abgespielt hat, wie es sich im Laufe der Jahrhunderte gewandelt hat. Er blickt darauf zurück, wie 1984 der Kampf der Ravensburger um den Erhalt des Spitals begann und wie es zum Gesundheitszentrum unserer Tage wurde.

Auf die Architektur und die künstlerische Ausgestaltung hebt Pfarrer Udo Hermann ab. Eingehend widmet er sich der Spitalkapelle, beschreibt aber daneben auch die Eingangshalle, den Innenhof und das Spitalcafé, die frühere Krankenhalle. Pfarrer Hermann deutet den Symbolgehalt des Gewölbes der Kapelle und interpretiert die Darstellungen auf den Glasfenstern sowie das Wandbild des Jüngsten Gerichtes. Wem zum Beispiel sind schon einmal die Figuren an den Konsolen oder die Schlusssteine der Gewölbe aufgefallen? Pfarrer Hermann lenkt den Blick auch auf solche scheinbare Kleinigkeiten und deckt spannende Bezüge auf.

Der im Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg, er-schienene Führer ist für 4,- Euro am Empfang des Spitals erhältlich.








Udo Hermann präsentiert den Spitalführer.

© 2002 by Netzwerk Gesundheit im Landkreis Ravensburg, Welfenstraße 2, 88212 Ravensburg