StartseiteStadt Aulendorf Bad WurzachBad Waldsee
StartseitePartner AOK Allgäu OberschwabenWilhelmsdorfWolfeggLeutkirchWeingartenRavensburg
Wangen im AllgäuIsny im Allgäu
  ...  |  Presse und Medien  |  Kontakt + Impressum
<< ZURÜCK ZUR STARTSEITE

13.06.07 - OSK beschreitet mit Diagnostik MVZ neue Wege

WANGEN (wil) – Mit einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) am Krankenhaus Wangen beschreitet die Oberschwaben Klinik GmbH neue Wege bei der Versorgung der Bevölkerung. Mit der Gründung ihrer ersten Tochtergesellschaft, die für den Betrieb eines MVZ notwenig war, hat die OSK in Wangen auch ein neues Kapitel ihrer Unternehmensgeschichte aufgeschlagen.

Mit vollem Namen heißt die rechtlich selbständige OSK-Tochter, die eines oder mehrere MVZ betreiben kann, „MVZ-GmbH Oberschwaben Klinik“. Seinen Sitz hat das Diagnostik MVZ Oberschwaben Klinik in den Räumen der früheren Radiologischen Praxis Dr. Merten im Krankenhaus. Den Kassensitz von Dr. Merten hat die OSK genauso wie einen neurochirurgischen Sitz erworben und beide Sitze in das MVZ eingebracht. In dem Medizinischen Versorgungszentrum arbeiten zwei angestellte Ärzte: Der Neurochirurg Dr. Markus Scheeff, zugleich Ärztlicher Leiter des MVZ, und die Radiologin Dr. Elsbeth Simma. Geschäftsführer des MVZ ist Peter Wiggenhauser, Betriebsdirektor der Oberschwaben Klinik.
Die früher von der Praxis Dr. Merten geleistete Röntgendiagnostik führt im MVZ Dr. Elsbeth Simma weiter. Ab Juli wird sie auf einen 16-Zeilen-Computertomograph zurückgreifen können, der im Krankenhaus neu installiert und das bisherige 1-Zeiler-Gerät ersetzen wird. Bei Röntgenuntersuchungen und der Computerthomographie von Wirbelsäule und Kopf  arbeitet der Neurochirurg Markus Scheeff eng mit der Radiologischen Praxis zusammen.
Vorläufer der Medizinischen Versorgungszentren sind in gewisser Hinsicht die Polikliniken in der DDR gewesen. Mit der Gesundheitsreform des Jahres 2004 wurden die rechtlichen Grundlagen dafür gelegt, dass sich auch in den alten Bundesländern solche Zentren mit angestellten Ärzten an der ambulanten Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten beteiligen dürfen. Bis dahin durften sich Ärzte ausschließlich als selbständige Praxisbetreiber niederlassen. Die Möglich zur MVZ-Gründung hat ganze Welle ausgelöst. Bis Ende 2006 wurden nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums über 600 MVZ neu gegründet.
„Auch wir sehen darin eine Möglichkeit, die ambulante und stationäre Versorgung der Bevölkerung noch besser als bisher zu verzahnen“, sagt Peter Wiggenhauser, Geschäftsführer der MVZ-GmbH Oberschwaben Klinik. So helfe die Zusammenarbeit innerhalb des MVZ und die koordinierte Kooperation mit der Klinik dabei, unnötige Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Zudem könnten Großgeräte der Klinik wie der Computertomograf, deren Anschaffung sich für eine einzelne Praxis oft kaum rentiert, vom MVZ am Krankenhaus mitgenutzt werden. „Wir wollen mit unserem MVZ nicht in Konkurrenz zu niedergelassenen Ärzten treten, sondern das diagnostische Spektrum am Krankenhaus Wangen abrunden, auch um die Wege für unsere Patienten so kurz wie möglich zu halten“, so Wiggenhauser.








Oberschwaben Klinik gGmbH Krankenhaus Wangen

© 2002 by Netzwerk Gesundheit im Landkreis Ravensburg, Welfenstraße 2, 88212 Ravensburg