StartseiteStadt Aulendorf Bad WurzachBad Waldsee
StartseitePartner AOK Allgäu OberschwabenWilhelmsdorfWolfeggLeutkirchWeingartenRavensburg
Wangen im AllgäuIsny im Allgäu
  ...  |  Presse und Medien  |  Kontakt + Impressum
<< ZURÜCK ZUR STARTSEITE

11.05.07 - Mit Spaß den Sinnen auf der Spur

RAVENSBURG (sk) – Wieder einmal war der Kinderakademietag am EK in Ravensburg ein Erfolg: 224 Kinder nahmen daran teil. Thema diesmal „Wenn dir Hören und Sehen vergehen - Was passiert, wenn unsere Sinne versagen?“. Am 7. Akademietag konnte Dr. Ulrike Korth die 1000ste „Nachwuchsstudentin“ begrüßen. Sie schenkte der 7-jährigen Franziska Hermann aus Ravensburg einen OSKar-Teddybären. Stefan Klee aus Obereschach hielt seine „Kinderdoktorarbeit“ über das Auge vor den „Jungstudenten“ und bekam dafür den Kinderdoktorhut verliehen.

Hier einige Stimmen der jungen Teilnehmer zu dem gelungenen Tag.

Arpad (10) und seine Schwester Selina (12) aus Weingarten sind begeistert: „Wir sind schon zum vierten Mal hier und es hat uns sehr gut gefallen.“ Am meisten Spaß hatte Arpad beim Kokosnussbohren. Um eine Schädeloperation zu erklären, durften die Kinder Löcher in eine Kokosnuss bohren. Selina war begeistert von dem Vortrag von Dr. Jakob Nützel, ZfP Weissenau, mit dem Titel „Wie verarbeitet das Gehirn Sinneseindrücke?“. „Er hat total verständlich erklärt und uns immer mitmachen lassen. Aber die Kokosnuss, hätte ich am liebsten gegessen!“ Medizin studieren möchten die beiden nicht. Arpad möchte Kapitän werden. Obwohl: So ganz sicher ist er sich da noch nicht. Seine Schwester möchte deshalb nicht Ärztin werden, weil ihr Papa als Kinderradiologe in der Kinderklinik oft ziemlich spät nach Hause komme.

Linda (10) aus Weingarten ist zum dritten Mal da: „Ich möchte nicht Doktor werden. Da sieht man so viele schlimme Sachen.“ Klasse findet sie die große „Halle“ in der die ganzen Leute zusammen essen.

Jessica (12) aus Weingarten interessiert sich schon immer für Medizin. „Ich würde gerne über die Krankheit, an der vor kurzem meine Oma gestorben ist, die „Kinderdoktorarbeit“  schreiben.“ Später möchte sie aber lieber Mechatronikerin werden.

Isabel (13) aus Weingarten: „Wir hatten vor kurzem das Thema Drogen in der Schule. Ich würde gerne darüber schreiben.“ Ganz toll findet sie das Arbeitsklima am EK: „Alle sind nett, lustig und verstehen sich gut.“

Am liebsten ist den Kindern natürlich das Hantieren im OP und das Gipsen. Aber auch die Vorträge finden Gefallen. Die Kinder waren während der Vorlesungen erstaunlich ruhig. Beim Sinnesparcours konnten sie an neun verschiedenen Stationen die Funktionsfähigkeit ihrer Sinne testen.

Sarah (10) und Nicola (13) aus Obereschach, lobten ihren Bruder Stefan, wie er seine „Kinderdoktorarbeit“ präsentiert hat. Nicola gefällt an der Kinderakademie besonders, dass es keine Begrenzung gibt. Alle Kinder, die Interesse haben, können kommen. Und dass die Kleinen von den Großen getrennt sind. Zum Schluss sagt Sarah: „Ich finde es gut, wie Kinder hier alles erklärt bekommen. Seitdem habe ich gar keine Angst mehr vor Ärzten und dem Krankenhaus!“

Es sind sich alle einig, dass die Kinderakademie ein Super-Projekt ist. Ein ganz besonderes Erlebnis für die Sinne der Beteiligten. Für die Kinder ebenso wie für alle ehrenamtlichen Mitarbeiter der OSK, die wieder sehr engagiert dabei waren.








Dr. Ulrike Korth wirbelt das 1000ste Kind, Franziska Hermann, durch die Luft.

© 2002 by Netzwerk Gesundheit im Landkreis Ravensburg, Welfenstraße 2, 88212 Ravensburg